Hintergründe

Geschichtliches

Die Metamorphische Methode wurde von Gaston Saint-Pierre entwickelt, beschrieben und gelehrt. Die praktische Anwendung an Füssen, Händen und Kopf findet einen Teil ihrer Wurzeln in der Reflexologie aus der sich auch die Pränataltherapie von Robert St.John herausentwickelt hatte.  Gaston Saint-Pierre arbeitet eine gewisse Zeit mit Robert St.John zusammen. Gaston Saint-Pierre hat der praktischen Arbeit eine innere Haltung des Belassens hinzugefügt und immer weiter erforscht. Als Frucht dieser Begegnung hat Gaston Saint-Pierre einen eigenständigen Ansatz, die Metamorphische Methode, gedeihen lassen. Sie basiert auf dem Prinzip der Entsprechung. Dieses wurde schon vor über 5000 Jahren von alten Hochkulturen als eines der Prinzipien erkannt die unser Leben regulieren. Es scheint als ob dieses Prinzip in der heutigen Zeit und für die nächste Zukunft immer wichtiger wird. In diesem Sinne ist die Metamorphische Methode am Puls der Gegenwart.

Die Metamorphische Methode ist an keine spezielle religiöse oder spirituelle Ausrichtung gebunden.

Der englische Begriff Metamorphic Technique® konnte im 2011, kurz bevor Gaston Saint-Pierre verstarb, auf seinen Namen registriert werden. Wenn wir von der Metamorphischen Methode sprechen, beziehen wir uns immer auf die Arbeit von Gaston Saint-Pierre.

 

Gaston Saint-Pierre hat auch die Metamorphic Association gegründet. Sie versteht sich als Netzwerk, welches der Praxis und der Verbreitung der Metamorphischen Methode dient. Sie ist in England als gemeinnützige Bildungsinstitution eingetragen.

 

 

 

Lebenskraft

Wissenschaftler haben erkannt, dass hinter allem, was ist, letztlich Energie steht. Aus dem Modell der traditionellen östlichen Heilweisen ist diese Energie als "Chi", als "Lebenskraft", bekannt. Die Metamorphische Methode geht nun davon aus, dass im Hinblick auf den Menschen alle äußeren Erscheinungsformen Formen von Energiemustern sind. Jede Zelle unseres Körpers und Geistes enthält die Erinnerung an unsere Erfahrungen. Dabei reicht diese Erinnerung nicht nur bis in unsere Kindheit zurück. Es wird angenommen, dass sich bereits in der Zeit der Schwangerschaft grundlegende Züge unseres Charakters herausbilden und hinter unseren alltäglichen Verhaltensmustern stehen.

 

Leben ist Transformation 

Diese Muster mit denen wir unser Leben leben können sich transformieren, wandeln. In der Metamorphischen Methode anerkennen wir, dass allein unsere Lebenskraft mit der ihr innewohnenden Intelligenz Transformation und Heilung bewirken kann.
 

Es geht also nicht um die Beseitigung von Störungen, sondern um die Wandlung von Energiemustern. In welcher Form sich diese dann verändern, geschieht vollständig aus dem Inneren desjenigen heraus, der diese Methode empfängt.

Die Metamorphische Methode wird international von der karitativen Bildungseinrichtung The Metamorphic Association vertreten.

Online -Interview mit Marianne Tuor-Neuhaus

YouTube Link: http://youtu.be/7xZsVfq3isU

Austauschtreffen zum Jahresausklang  in Schafisheim:

 

Samstag

15. Dezember

11:00 Uhr

Anschliessend Kaffee und Kuchen.

 

Anmeldung erwünscht

 

Geschichte

Im Büchlein 'Einblicke in die Metamorphische Methode' gibt es ein Update zur Geschichte.

Geschichte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 58.5 KB

Info über ASCA-Registrierung hier